Nebenwirkungen unter Chemotherapie – Was kann die Apotheke leisten?

Prophylaxe und Behandlung auftretender Nebenwirkungen unter Chemotherapie – was kann die Apotheke leisten?

Krebspatienten bedürfen hinsichtlich ihrer Arzneimitteltherapie einer besonderen Betreuung. Das gilt für die intravenöse Chemotherapie und die Strahlentherapie genauso wie für die Therapie mit oralen Zytostatika. Schädigungen der Haut und der Schleimhäute, der Nägel sowie Probleme im Magen-/Darmtrakt zählen zu häufigen Nebenwirkungen einer Krebstherapie.
In diesem Vortrag wird ein umfassendes Betreuungskonzept durch die Apotheke in Bezug auf Prophylaxe- und Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt. Die Beratung erfolgt in Absprache mit dem Behandlungsteam bzw. den betreuenden Ärzten und kann für den bestmöglichen Erhalt an Lebensqualität von Bedeutung sein.
Wie können Krebspatienten von schriftlichem Informationsmaterial profitieren und welche geeigneten Pflege-, Medizinprodukte und Arzneimittel können in der häuslichen Versorgung helfen?
Welche weitergehenden Tipps und Empfehlungen gibt es zu allgemeinen Verhaltensmaßnahmen, z. B. in der Ernährung und der Körperpflege, um Nebenwirkungen vorzubeugen oder sie zu mildern?
Mit einem individuellen Beratungsangebot kann die onkologische Kompetenz-Apotheke Krebspatienten und ihren Angehörigen im Umgang mit den komplexen Anforderungen im Behandlungsverlauf wertvolle Unterstützung leisten.

Montag, 13.03.2017
19.30 Uhr
Referentin: Stefanie Heindel
Apothekerin, Hohenzollern Apotheke am Ring, Münster
Ort: Gesundheitshaus, Raum 403
Teilnahmegebühr: 3,00 €

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.