Umgang mit Veränderung und Wahrnehmung des eigenen Körpers

Eine Krebsbehandlung hat oftmals körperliche Veränderungen zur Folge wie z.B. Haarausfall durch Chemotherapie, Hautreizungen durch eine Bestrahlungstherapie und auch dauerhafte Veränderungen wie Narben, Epithesen, künstlicher Darmausgang, Brustamputation und/oder -rekonstruktion. Diese Veränderungen können einen Einfluss auf das eigene Körpergefühl, die eigene Identität und auch auf den Umgang mit sich selbst haben und können mit Scham, Unsicherheiten und Selbstzweifeln verbunden sein. Auch das Vertrauen in den eigenen Körper kann darunter leiden.
Wie kann es gelingen, mit solchen Veränderungen leben zu lernen, das Vertrauen in den Körper wieder zu stärken und ihn anzunehmen, wie er jetzt ist? Der Vortrag soll erste Impulse im Umgang mit den Belastungen vermitteln und zeigt Möglichkeiten auf, den veränderten Körper wertschätzen zu lernen und sich Schritt für Schritt mit ihm anzufreunden, so dass er wieder als Quelle der Freude, Stärke und Zufriedenheit erlebt werden kann.

Montag, 13.09.2021
18.30 Uhr
Referentin: Joana Bergendahl, Psychologin (M.Sc.),
Mitarbeiterin der Krebsberatungsstelle
Ort: Sitzungssaal der Wohn- und Stadtbau, Steinfurter Str. 60, Münster
Teilnahmegebühr: 3,00 €

Anmeldung erforderlich in der Krebsberatungsstelle: Tel. 0251 / 625 620 10.