Sexualität und Krebs

Sich selbst im eigenen Körper wohl zu fühlen ist oftmals die Voraussetzung für erfüllten Sex. Genau das fällt vielen Menschen nach der Diagnose einer Krebserkrankung schwer. Die Wahrnehmung der eigenen Attraktivität kann durch eine Krebserkrankung zutiefst erschüttert werden. Hinzu kommt, dass nicht nur die Krebskranken, sondern auch die Partner lernen müssen, mit der neuen Situation umzugehen.
Zärtlichkeit und Geborgenheit sind jetzt für viele Menschen wichtiger denn je. Für einige ist es gerade jetzt wichtig, nicht auch auf Sex verzichten zu müssen. Auch keine Lust und keinen Sex zu haben, kann richtig sein, sofern es sich für das Paar stimmig anfühlt. Es gibt beim Sex kein „richtig“ oder „falsch“.
Wenn es Ihnen als Paar gelingt, sich einfühlsam über Ihre Sorgen, Ängste und Wünsche bezüglich Ihrer Sexualität auszutauschen, besteht die Chance, gemeinsam wieder zu einer Sexualität zu finden, die für beide erfüllend ist.
Sollten Sie bei dem Gespräch über Sexualität bei Krebserkrankung Unterstützung wünschen, bieten wir eine telefonische Beratung an.

Beraterin: Dr. med. Julia Trifyllis
Fachärztin für Frauenheilkunde und Psychotherapie, Schwerpunkt Sexualmedizin, Psychoonkologin

  • Die Beratungen sind kostenlos und vertraulich.
  • Melden Sie sich gerne zur Vereinbarung eines Beratungstermins in der Krebsberatungsstelle Tel. 0251 – 625 620 10.