Rheine: Aufbau einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von Krebserkrankten

Krebs in der Familie: Wenn in einer Familie die Diagnose „Krebs“ gestellt wird, bringt das für alle Beteiligten tiefgreifende Veränderungen mit sich. Ob Patient oder Familienmitglied – mit der Diagnose und der Angst vor der Zukunft haben alle zu kämpfen, jeder auf seine Weise. Das macht das Reden über Krebs nicht einfach.
Die meisten (Ehe-)Partner, Angehörigen und Freunde von Krebspatienten wollen helfen. Doch wie genau, das ist weniger klar: Soll man offen über alles sprechen? Oder ist es besser, Patienten mit manchen Themen zu verschonen und sie möglichst von allen Aufgaben zu entlasten? Muss man immer stark bleiben?
In einer Selbsthilfegruppe gibt es die Möglichkeit, darüber mit anderen ins Gespräch zu kommen, Informationen auszutauschen und darüber zu reden, wie man als Angehöriger oder Freund selbst mit den eigenen Sorgen, den Anforderungen und Veränderungen im Alltag zurecht kommt.

In Rheine ist eine neue Gruppe für Angehörige von Krebserkrankten geplant. Bei Interesse an der Teilnahme können Sie sich gerne beim Netzwerk Selbsthilfe und Ehrenamt unter netzwerk-steinfurt@paritaet-nrw.org oder telefonisch unter 02572 – 9 60 1684 melden.