Schutzwände für Krebsberatungsstelle

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen in Zeiten der Corona-Pandemie bietet die Krebsberatungsstelle aktuell weitgehend telefonische Beratungen und Videoberatungen an. Viele Betroffene und Angehörige sind in dieser Zeit besonders belastet, weil sie Angehörige und Freunde nicht so leicht sehen können, wie sie es wünschen und sie selbst in großer Sorge sind, zusätzlich am Corona-Virus zu erkranken.
Belastungen, die sich durch eine Krebserkrankung entwickelt haben, bestehen weiterhin und müssen bewältigt werden. Allerdings ist Vieles, wie z.B. Reisen, Rehamaßnahmen und private Feiern nicht gut planbar und Betroffene und Angehörige müssen noch mehr als sonst einen Umgang mit Unklarheiten finden.

Die Telefon- und Videoberatungen werden sehr gut in Anspruch genommen und beinhalten wie persönliche Gespräche psychische Belastungen, soziale Veränderungen und Informationen zu Sozialleistungen. Auch die praktische Hilfe beim Stellen von Anträgen wird gerne angenommen.

Für einige Ratsuchende, die besonders stark belastet sind oder die aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht gut sprechen können, sind Telefonate und Videotelefonie kein wirklicher Ersatz für ein persönliches Gespräch und einige freuen sich darauf, wenn sie wieder zum persönlichen Gespräch zu ihrer Beraterin gehen können. Unter Einhaltung von Kontakt- und Hygienevorschriften wird die persönliche Beratung in der Krebsberatungsstelle deshalb wieder aufgebaut. Um für zusätzlichen Infektionsschutz zu sorgen, hat sich Jan Meerheim von der Firma Cervotec engagiert: Eigentlich fertigt seine Firma Fahrradgaragen, in der aktuellen Situation haben sie ihre Produktpalette um Spuckschutzwände erweitert. Im Rahmen ihres sozialen Engagements stellen sie der Krebsberatungsstelle im Gesundheitshaus kostenfrei 5 Spuckschutzwände für die Beratungsräume zur Verfügung. Gudrun Bruns bedankt sich sehr herzlich für diese Unterstützung.

Betroffene und Angehörige sind herzlich eingeladen, per E-Mail oder telefonisch einen ersten Kontakt aufzunehmen. Mails werden regelmäßig gelesen und der Anrufbeantworter wird mehrmals täglich abgehört. Interessent*innen können ihre Telefonnummer hinterlassen und werden kurzfristig zurückgerufen. Die Beratungen sind für Ratsuchende kostenfrei und vertraulich.